Rassestandard
Ursprung Deutschland (Anmerkung: "Danke Louis!")



Verwendung Sofahund, Extremsportler und Kampfschmuser.
Klassifikation F.C.I. Pinscher und Schnauzer
Mit Sofahundprüfung.
Allgemeines Erscheinungsbild Der Dobermann hat ein elegantes und anmutiges Äußeres. Sein Body ist aerodynamisch geformt und sehr muskulös, seine Beine sind möglichst lang um für genügend Antrieb sorgen zu können. Außerdem ist er Hund von mittlerer Größe (Anmerkung: betrifft nur die Körpergröße).
Wichtige Proportionen Alles am rechten Fleck.
Verhalten/Wesen Der Dobermann ist eine Kreatur mit ganz besonders albernen und eigentümlichen Wesen. Er ist sehr sensibel und möchte immer bei seiner Person sein. Außerdem besteht er auf seine täglichen Streicheleinheiten. Sucht man ihn im Haus, so wird man ihn mit großer Wahrscheinlichkeit auf dem Rücken schnarchend auf dem Sofa finden. Draußen hingegen ist er absolute Sportskanone und kann gar nicht genügend Action und Input bekommen.
Ist der Dobermann unterfordert, so neigt er besonders in der ersten Lebenshälfte dazu sein hervorragendes Talent zum Umdekorieren ganzer Wohnungen freien Lauf zu lassen, begleitet wird dies häufig von fröhlichem Gebell.
Kopf Der Kopf sollte schmal mit einer keilförmigen Form sein. Dennoch sollte er unbedingt genügend Platz für das Aushecken allerhand Schabernacks bieten.
Nasenschwamm Die Nase sollte in ihrer Form unbedingt einer Steckdose ähneln und besonders groß sein. Hierbei gilt: umso größer umso besser.
Fang Der Fang ist möglichst lang, damit er sich in jede Tasche vorarbeiten kann. Ein langer Fang bedeutet außerdem, dass damit besonders viele Bälle auf einmal getragen werden können.
Kiefer/Zähne Der Dobi  hat 42 Zähne um damit ganz viele Frisbeescheiben zu fangen und vor allem zerstören zu können.
Augen Silberblick ist als bevorzugt anzusehen.
Ohren Erwünscht sind hier die sogenannten Flugohren, auch als Fledermausohren bekannt. Sie sollten möglichst weit vom Kopf abstehen und bei Bewegung des Tieres mitschwingen. Ebenso erlaubt sind Kippohren in alle Richtungen, Eng anliegende Ohren werden geduldet sind aber nicht besonders wünschenswert.
Hals Sollte die Eigenschaft besitzen bei starker Neugierde noch länger zu werden. (Anmerkung: "Leider wird diese Eigenschaft auch heute noch von vielen Menschen mißbraucht um möglichst viele Stachelwürger, Kettenwürger und Elektroschockhalsbänder auf einmal dort zu platzieren..").
Brust Hühnerbrust ist unerwünscht.
Rute Sie ist lang und dient als zusätzliches Gleichgewichtsorgan und Peitsche. Außerdem verleiht sie dem Dobi die Fähigkeit Fressbares einfach vom Tisch zu wedeln.

Kringelschwänzchen sind besonders niedlich.
Hinter -und Vorhand Die Muskulatur des wichtigsten Antriebssystems des Dobis sollte sehr gut ausgeprägt sein, um ihn auf Spitzengeschwindigkeiten jenseits der Schallgrenze zu bringen. Besonders wichtig sind hierbei auch die eingebauten Sprungfedern um ihn meterhoch in Lüfte zu katapultieren. Mit dieser Ausstattung kommt der Dobi nahezu überall hin. Dabei sind sowohl Vorder -als auch Hinterläufe gerade und stehen parallel. Krumme Beine sind den Bulldoggen vorbehalten.
Gangwerk Schwungvoll und raumgreifend.
Haut Die Haut sollte porentief rein und frei von Pickeln und Mitessern sein. Außerdem ist sie faltenfrei und ohne Zellulite.
Farbe Normalerweise braun oder schwarz mit Brand, aber nackte Farbmutanten sind eigentlich auch ganz schön.
Größe und Gewicht Ein Dobi  ist nie zu klein, höchstens zu groß!
Dobis mit Hüftgold, Bierbauch und Speckpo gibt es gar nicht!

 

BACK